1968
aus aller Welt
ballaballa
Beobachtungen in der Natur
charmsing
deutsche kenneweiss
Dicki TV
Dickimerone
Dickis Reisen
die kleine Anekdote
dirty old town
Empfehlung
Erwins Welt
Eugen
in eigener Sache
Java
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren
icon

 
Neulich hatte ich wieder einen dieser bescheuerten Träume, die man sich nur zu erzählen traut, wenn eine Dicki-Maske für Anonymität sorgt, echt! Da bat mich so eine Zuckerbiene, mit der ich traumweise zusammenlebte, Karten für das Pussy Riot-Konzert zu besorgen.

"Willst du nicht lieber zu den 'drei Schlunzen' gehen?" fragte ich. Sie: "Ich dachte Pussy Riot seien für dich 'Die drei Schlunzen', du Anchovi". Bevor mir der Traum eine geharnischte Erwiderung erlaubte, stand ich schon an der Abendkasse vom 'Aladin Sane' und war unsicher, ob ich nun Karten für Freitag - Die drei Schlunzen - oder Sonntag - Pussy Riot - kaufen sollte. "Was ist," sagte der Kassenmann, "willst du rein oder nicht; 33,45 hier und heute." Salman Rushdie's Russian Mission las ich auf dem Anschlag und rief "Da ist das Geld" und eilte hinein.

Erstmal hatte ich die Mission pissen, aber auf "Herren" waren die Kabinentüren ausgehängt, unterm Pissoir winselte jemand "strull mich voll, mach mich nass" und überall fickten schwule Jungs mit Sonnenstudiobräune und martialischem Haarschnitt, die mich Schwanzlutscher und Arschficker nannten, sobald sie mich erblickten. Deshalb probierte ich "Damen" und sah und hörte niemand außer ein bißchen Heterogestöhn aus der Nachbarkabine. Erleichtert kehrte ich in den Saal zurück, bewunderte das Ordnungspersonal in seinen schicken schwarzen Uniformen mit dem durchgestrichenen Hakenkreuz, und ließ mir einen Gay Piranha mixen. Dann fing auch schon der Auftritt an.

Salman Rushdie hat (jedenfalls für meinen Geschmack) ein paar gute Sachen geschrieben, aber inzwischen ist er ne fette Sau geworden, das war mein erster Eindruck. Dann bemerkte ich, daß er ein Roboter 'Made in Japan' ist, davon abgesehen wie eine dieser schlechten Nachbildungen von Madame Tussaud's aussieht und in deutscher Sprache singt. Als Einstieg einen Tanzknaller von 1976, aber mit derart renitentem Text, daß ich fluchte: "Ai Wei Wei, wenn jetzt alle diese hochdissidenten Künstler auf Russlandkurs gehen, dann wird die Koalition der Willigen den Legionen von Willigen empfehlen, Russlands flotten Vladi zum neuen Hitler zu krönen, und dann..."

Die schiere Wucht des Songs, der jetzt "In Russland" heißt, ließ mich nicht zuende fluchen. "Putin hat das Volk versklavt!" legte der Rushdie-Robot los, "doch es ist nicht länger brav!" Hört hört. "Männer Frauen einerlei, hört mich an und kommt herbei: Pornographie-ie ma-acht freeei-freeei-freeeeeei: in Russland!"

Kaum hatte ich den ersten Buh-Ruf getan, schleiften mich zwei der Flüchtlinge, die man auf Ein-Euro-Basis in diese schicken schwarzen Uniformen mit dem durchgestrichenen Hakenkreuz gesteckt hatte, ins Kellergeschoß. Wer ich sei, fragten sie in fremder Zunge. "Je suis Dicki!". - "Ali, buma ye," sagten beide zu einem dritten, einem brat with a baseball bat, und ich beeilte mich mit dem Erwachen. - Das war knapp.

Zum x-ten Male sehe ich die Reklame einer bekannten Imbißkette, in der ein junger Mann, der aussieht wie zigtausend andere, sagt: "Wie sind nicht irgendwer" und in einen Burger beißt, der aussieht wie hunderttausend andere und fortfährt: "und wir essen nicht irgendwas". Weshalb sollte er nicht in den Chor einstimmen, der da ruft: "Wir sind bunt! Wir leben Vielfalt!". Der moderne Spießer hat Zivilcourage bis in die Haarspitzen, solange er nach Millionen zählt.

Wenn der 8. März der Weltfrauentag ist, dann sind wohl die übrigen Tage des Jahres Weltmännertage? - Gott weiß, ich möchte keine dieser Frauen und keiner dieser Männer sein.

Gestern war mein Großneffe zu Besuch, "Onkel Dicki, bist du auch ein Gutmensch?" wollte er wissen. "Nein", sagte ich, "sehe ich so aus?" - "Wie sieht denn ein Gutmensch aus?" Ich nahm ihn auf einen Gang um den Pudding mit: "Sieh dir mal die Farben der Autos an, und wenn wir zurück sind, werde ich dich etwas fragen." - "Ist gut", sagte er mit dieser typischen unschuldigen Kinderstimme, die unwiderstehlich gute Laune macht.

Als wir zurück waren, fragte ich, welche Farben er denn am häufigsten gesehen habe. "Da waren viele weiße und schwarze und graue, alle mit so silbrigen Leisten auf dem Dach. Und dann war da mal ein gelbes und ein rotes und ein blaues." - "Genau. Das war neulich auch so, als ich darauf geachtet habe. Siehst du, die Gutmenschen sagen von sich, daß sie bunt sind und Vielfalt leben. Aber in Wahrheit sind sie wie ihre Autos: weiß und schwarz und grau. Vor allem grau. Und sie fahren los, wenn man das Gaspedal drückt."

Ganz recht, pädagogisch war das Müll, und er hat zumindest den letzten Satz nicht verstehen können. Dennoch halte ich es für richtig, so mit ihm geredet zu haben, denn wenn die Erwachsenen unfähig sind, des Kaisers neue Kleider zu erkennen, ruht die Hoffnung zwangsläufig auf den Kindern.

Die Flüchtlingskrise nämlich, und als Chance für die Erweiterung des Diffamierungsdeutsch: erst "Flüchtlingsgegner", dann "Flüchtlingsfeinde", und jetzt auch noch "Brüllangriff". Herr Goebbels hätte seine Freude an dieser Art von kreativem Umgang mit unserer Sprache gehabt.

 

twoday.net AGB

xml version of this page

powered by Antville powered by Helma